Neuigkeiten bei den Prinz Brunnenbau Volleys

Niederlage im Viertelfinaldrama

+++Traumlauf der Prinzessinnen endet im Viertelfinale+++

JGIMG 2430Volleyball 20180217 previewEinen tollen Fight liefern die beiden oberösterreichischen Bundesligisten SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg und ASKÖ Linz/Steg im zweiten Viertelfinalplayoff in der Austrian Volley League Women. Nach fünf spannenden und ausgeglichenen Sätzen sichern sich die Linzer hauchdünn den Matchgewinn und ziehen in das Halbfinale ein.

"Es war ein unglaublich tolles Spiel meiner Mannschaft und wir standen so knapp vor einem möglichen Sieg. Schade, denn ich war mir sicher, dass wir im Entscheidungsspiel die besseren Karten gehabt hätten", berichtet Pergs Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova. Ihre Mannschaft kämpft sich von einem 0-2 Rückstand zurück in die Partie und verpasst den Sieg im Derby nur hauchdünn.

Die Heimmannschaft beginnt druckvoll gegen die kämpferischen Pergerinnen. Die Linzerinnen können sich mehrmals absetzen, doch ihre Konkurrentinnen, die als Ligasechste in das Playoff einzogen, schaffen immer wieder den Ausgleich. Die ersten Sätze gehen jeweils mit dem Minimalvorsprung von zwei Zählern an die Mädels von Linz/Steg. Sie öffnen sich ihre Türe zum Halbfinale weit mit 26-28 und 24-26.

Perger Comeback und Drama im Entscheidungssatz

Doch die Prinzessinnen geben die Partie nicht verloren und können sich nochmals steigern. Sie drehen den Spieß im BG/BRG Linz-Urfahr um und gewinnen den dritten und vierten Durchgang mit 25-20 und 25-19. Danach verwandelt sich der Volleyballkrimi in ein Drama. Die Linzerinnen starten besser in den alles entscheidenden Satz und führen bis Perg bei 13-13 ausgleicht. Auch der nächste Punkt geht an die Gäste, die den ersten Matchball der Partie erobern. US-Girl Hailey Murray schlägt am Ende einer langen Rallye den Ball scharf auf die Netzkante. Dieser tänzelt lange darauf herum, fällt aber schlussendlich am Boden auf Seite der Perger Mädels. Auch die nächsten beiden Punkte sind wieder hart umkämpft, gehen aber an die Linzerinnen, die mit 14-16 den Durchgang für sich entscheiden und ins Halbfinale aufsteigen.

"Das war eine tolle Serie. Im ersten Spiel waren wir ein wenig fehlerhaft, aber das zweite Spiel war ausgezeichnet. Die Spannung in der Halle war unglaublich. Eine riesige Werbung für unseren Sport. Leider war das Glück nicht auf unserer Seite. Wir haben unsere Saisonziele erfüllt und können trotz der Niederlage eine äußerst zufriedene Bilanz ziehen", erklärt der Sektionschef der Perger Volleyballerinnen Manfred Rockenschaub.

Für die Pergerinnen geht es jetzt um den fünften Platz in der Liga. Sie treffen in der Platzierungsrunde nun auf VC Tirol. Das nächste Highlight für die Mannschaft von Zuzana Pecha-Tlstovicova ist das Cup-Final-Four-Turnier von 2. - 3. März in Graz. Dort geht es gegen das Team von Sokol/Post um den Finaleinzug.

2. Viertelfinale Austrian Volley League Women
ASKÖ Linz/Steg - SG Prinz Brunnenbau Volleys   3 - 2
28-26, 26-24, 20-25, 19-25, 16-14
Topscorerinnen: Nikolina Maros (23), Maris Below (22), Jennifer Sadler (16) bzw. Diana Mirengova (23), Hailey Murray (20), Jordan Tucker & Eva Freiberger (je 18)