Heimsieg gegen den Vizemeister

Nach 57 Minuten war das zweite Heimspiel der SG Prinz Brunnenbau Volleys in der Austrian Volley League Women gegen die ATSC Wildcats Klagenfurt beendet. Die Prinzessinnen aus Perg bezwangen den aktuellen Vizemeister klar mit 3-0. 25-17, 25-9 und 25-11 waren die Satzergebnisse und dies bedeutete gleichzeitig den ersten Sieg in der Donauwell-Arena für die Mannschaft von Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova in der aktuellen Saison.

Der Sieg war ein eindrucksvoller Einstand für die erst in dieser Woche zum Team gestoßenen Aufspielerin Makayla Ferguson. Die US-Amerikanerin kam Montagnacht in Perg an und absolvierte ihr ersten Training schon am Dienstag. „Ich hätte beim Debüt nicht mehr erwarten können. Perg ist ein toller Verein und die Stimmung in der Halle ist super. Ich mag das, wenn die Fans das Team so nach vorne pushen“, erklärte die neue Aufspielerin, die sich nach fünf Tagen schon eingelebt hat: „Ich wurde ab der ersten Minute gut im Team aufgenommen. Seit gerade einmal fünf Tagen bin ich in Österreich und meine Kolleginnen haben mich extrem unterstützt diese Woche und mir ein gutes Gefühl von Anfang an gegeben. Sie waren sehr hilfreich für mich und haben mir viel abgenommen beim eingewöhnen“.

„Es ist nie leicht, wenn du ohne der Vorbereitung zu einer Mannschaft stößt, aber Makayla hat einen unglaublichen Job abgeliefert. Sie ist wie ein fehlendes Puzzlestück für uns“, bemerkte ihre Teamkollegin Jordan Tucker, die seit letzter Saison bei den Prinzessinnen im Kader steht. „Es fühlte sich heute einfach so selbstverständlich an und der Spaß am Feld war groß für uns. Wir hatten ein großes Ziel heute, Klagenfurt zu besiegen. Die große Herausforderung wird für uns sein, so eine Leistung jetzt jeden Spieltag abzurufen. Dafür trainieren wir aber unter der Woche hart und Spiele wie dieses helfen uns in unserer Entwicklung“, wusste die Mittelblockerin, die mit 18 Punkten gemeinsam mit ihrer Teamkollegin Martina Walter die beste Scorerin am Platz war.

Am nächsten Freitag geht es weiter in Österreichs höchster Volleyball-Liga für die Prinzessinnen. Es wartet ein Auswärtsspiel bei Trofaiach/Eisenerz. „Kein angenehmer Gegner, da haben wir uns noch nie leicht getan“, weiß Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova, die anfügt: „Dort brauchen wir einen klaren Sieg, ansonsten waren die Punkte gegen Graz und Klagenfurt nichts wert.“

3. Spieltag Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys – ATSC Wildcats Klagenfurt   3 – 0
25-17 (21 min), 25-9 (17 min), 25-11 (19 min)
Topscorerinnen: Martyna Walter & Jordan Tucker (je 18), Diana Mitrengova (14) bzw. Noemi Oiwoh (7), Ana Bajic (6), Anja Trailovic (4)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × vier =