Sieg gegen Eisenerz/Trofaiach

Zum nächsten klaren Erfolg sausten die Spielerinnen der SG Prinz Brunnenbau Volleys am Freitagabend im vierten Saisonspiel der Austrian Volley League 2018/19 gegen die SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz. Die Pergerinnen gewannen auch ihr zweites Auswärtsspiel in diesem Jahr. Mit 3-0 feierten sie einen ungefährdeten Erfolg in Trofaiach.

„Ich bin begeistert. Das war ein toller Erfolg gegen einen starken Gegner. Damit hat unsere Mannschaft bewiesen, dass die Siege gegen Graz und Klagenfurt kein Zufallsprodukt waren. Wir haben auch keinen Satz verloren und das Team ist nach einem holprigen Beginn super ins Match zurückgekommen“, berichtete Sportdirektor Josef Trauner.

Die Heimmannschaft aus der Steiermark erwischte im ersten Satz den besseren Auftakt und führte schon mit 8-3. Dank einer gewaltigen Teamleistung schafften die Prinzessinnen dann sechs Punkte in Folge und gingen erstmals in Führung. Es entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Duell, das bis in die Satzverlängerung bei 24-24 ging, nachdem beide Mannschaften konsequent ihr Side-Out spielten. Den vierten Satzball nach 32 Minuten Spielzeit verwandelte dann US-Girl Jordan Tucker mittels Block und der erste Durchgang ging mit 27-25 an die Pergerinnen.

Nach den Startschwierigkeiten in Satz eins fanden die Mühlviertlerinnen zu Beginn des zweiten Durchganges sofort in ihr Spiel. Sie führten früh mit 9-3. Zwar konnte die kampfstarke Heimmannschaft von Trofaiach/Eisenerz noch einige Punkte abarbeiten, doch das Team von Zuzana Pecha-Tlstovicova blieb beständig in Front und gewann den Durchgang mit 25-21.

Immer mehr übernahmen die Pergerinnen im dritten Satz die Gestaltung des Matches und angeführt von Martyna Walter, Diana Mitrengova und Jordan Tucker erarbeiteten sich die Prinzessinnen zehn Matchbälle. Schon der zweite Angriff saß und mit 25-16 holten die Oberösterreicherinnen ihre Punkte sieben, acht und neun in der aktuellen Saison. Damit verankerten sie ihre Position in der vorderen Tabellenhälfte.

Am Sonntag wartet nun der Zweitligist ATSE Graz im Cupachtelfinale auf eine veränderte Mannschaft der Mühlviertlerinnen. Denn der Pokalbewerb, wo die Prinzessinnen im letzten Jahr den dritten Platz belegten, wird ohne Legionärinnen ausgetragen. „Ich bin mir sicher, dass unsere jungen Spielerinnen auf ihren Einsatz brennen. Sie kamen jetzt in der Liga schon immer häufiger zum Einsatz und können frei von jeglicher Erwartungshaltung aufspielen“, erklärte Josef Trauner.

Am Samstag, den 27. Oktober, geht es dann wieder weiter mit der fünften Runde in Österreichs höchster Volleyballliga. Die Pergerinnen empfangen in der Donauwell-Arena um 17:30 Uhr den Aufsteiger SG Union Bisamberg/Hollabrunn.

4. Spieltag Austrian Volley League Woman
SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz – SG Prinz Brunnenbau Volleys   0 – 3
25-27 (32 min), 21-25 (25 min), 16-25 (23 min)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × fünf =