Ligakracher am Samstag in Perg

Mit der PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg wartet am siebten Spieltag der Austrian Volley League Women ein harter Gegner auf die SG Prinz Brunnenbau Volleys. Zu Hause empfangen die Pergerinnen am Samstag die Salzburgerinnen. Gespielt wird um 17:30 Uhr in der Donauwell-Arena.

Im Spitzenspiel der Runde treffen die punktegleichen Drittplatzierten aus dem Machland auf den aktuellen Ligazweiten aus der Mozartstadt. Aber nicht nur die aktuelle Tabelle verspricht ein enges Duell, sondern auch die Statistik. In den letzten Aufeinandertreffen boten die zwei Teams den Zusehern immer mindestens vier Sätze und mit 3-3 Siegen ist die Bilanz der beiden Mannschaften in den letzten zwei Saisonen auch ausgeglichen.

Für die Pergerinnen ist das Spiel der Auftakt in heiße Volleyballwochen, folgen danach noch die Ligamatches gegen Tirol und Linz/Steg sowie das Cupviertelfinale gegen Bisamberg/Hollabrunn ehe dann am 28. November die Europacuppremiere der Mühlviertlerinnen am Programm steht. „Wir freuen uns jetzt schon auf die nächsten Wochen und hoffen natürlich darauf, dass wir uns mit jedem Spiel und jeder Aufgabe weiterentwickeln“, erklärte Jordan Tucker. Mit der US-Amerikanerin im Mittelblock haben die Prinzessinnen seit dem letzten Jänner nur drei von 16 Ligapflichtspielen verloren.

Auch in dieser Saison zählt sie wieder zu den gefährlichsten Angreiferinnen der Liga. Zuletzt feierten die Pergerinnen in Hartberg ihren fünften Saisonerfolg und haben sich im Kampf um das angestrebte Playoffticket bereits einen Vorsprung von 12 Zählern erarbeitet. Den tollen Saisonstart führt die 23-Jährige aus dem Mittleren Westen vor allem auf den Teamgeist der Prinzessinnen zurück: „Es gibt kein großes Geheimnis für unseren Erfolg in den letzten Wochen. Wir sind einfach eine Gruppe von Mädels mit dem gleichen Ziel und fühlen uns alle sehr wohl in Perg“.

Neben Tucker gehören auch Martyna Walter und Kapitänin Diana Mitrengova zu den besten sechs Scorerinnen in der aktuellen Saison der AVL der Damen. Sie liegen auf den Plätzen vier, fünf und sechs im Ranking. 231 Punkte haben sie in den sechs gespielten Matches schon erzielt. Aber auch der Gegner am Samstag verfügt über eine starke Angreiferin. Denn eine Position vor dem Prinzessinnen-Trio rangiert die Lettin Annija Abolina. Die 23-Jährige ist seit diesem Jahr Spielerin im Kader der Salzburgerinnen. Wie Tucker hat auch sie schon 79 Punkte auf ihrem Konto. Eine starke Blockleistungen der Oberösterreicherinnen ist gegen die Diagonalspielerin am Samstag daher gefragt.

7. Spieltag Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys – PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg
10/11/2018   17:30 Uhr
Donauwell-Arena, Perg

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + siebzehn =