Letzte Runde vor dem Jahreswechsel für PBV III

In der zweiten Landesliga ging es für die dritte Mannschaft der Prinz Brunnenbau Volleys am Samstag nach Steyr, wo in der vierten Doppelrunde die Partien gegen TV Steyr 1861 und ATSV Braunau am Programm standen. Damit warteten die Ligadritten und –vierten auf die Aufsteiger aus dem Machland.

„Die Ausgangslage war schwierig für unser Team, denn uns fehlten drei wichtige Spielerinnen. Trotzdem zeigten die Mädels eine unglaublich tolle Leistung gegen Steyr“, berichtete Trainer Wolfgang Stockreiter. Während der erste Durchgang an die Hausherrinnen ging, konnten seine Prinzessinnen in Satz zwei einen 17-23 Rückstand noch in einen 26-24 Satzgewinn umwandeln. Danach übernahm aber wieder Steyr das Heft in die Hand. Im vierten und finalen Durchgang spielten die Pergerinnen wieder auf Augenhöhe mit, verloren mit 22-25 nur knapp: „Ein großes Lob an meine wirklich gut spielende Mannschaft“.

Nach einer langen Pause wollten sie gegen Braunau noch einmal zeigen, was sie drauf haben. Aber den Mühlviertlerinnen gelang im zweiten Spiel nicht mehr, die starke Leistung der Partie gegen Steyr abzurufen: „Vielleicht wollten wir einfach zu viel“. Die Prinzessinnen kassierten ein klares 0-3 (23-25, 9-25, 16-25). Das Match wurde aber schnell abgehakt und die Mädels kehrten zurück nach Perg. Dort ließen sie in der Pizzeria La Roma und danach im Pergwerk das Volleyballjahr 2018 ausklingen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + achtzehn =