Prinzessinnen müssen ersten Matchball abwehren

Den ersten Linzer Matchball abwehren, wird die große Herausforderung für die Spielerinnen der SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg am Samstag um 20:25, wenn die dritte Partie der Best-of-Five Finalserie in der Austrian Volley League Women angesetzt ist. Nach zwei Niederlagen stehen die Machländerinnen mit dem Rücken zur Wand. Nur mit einem Sieg können sie die Serie um ein weiteres Spiel verlängern.

„Wir sind topmotiviert für das dritte Spiel, freuen uns schon riesig auf den Samstag“, berichtete Pergs Libera Sophie Haselsteiner. Die 1,60 Meter große Annahmespezialistin konnte diese Woche sich über eine besondere Nachricht freuen. Im zarten Alter von 30 Jahren wurde die Wienerin erstmals in das Nationalteam einberufen: „Damit habe ich eigentlich nicht mehr gerechnet. Vor zwei Jahren wollte ich schon in die Volleyball-Pension gehen, aber dann kam das Angebot aus Perg.“ Und seit zwei Saisonen brachte sie mit ihrem unermüdlichen Einsatz so manche Angreiferin der gegnerischen Mannschaften zum Verzweifeln.

„Ich habe nach dem Semifinale erfahren, dass Interesse an meinen Einsatz besteht. Das musste ich aber zuerst mit meinem Arbeitgeber abstimmen. Als großer Sportliebhaber unterstützt er mich großartig, auch wenn die Nationalteamtermine nicht gerade vorteilhaft für mein Urlaubskonto sind“, schmunzelte die Wienerin, die Vollzeit in einer Arztpraxis angestellt ist und für die Trainings und Spiele zwischen Wien und Perg hin- und herpendelt.

„Die letzten Jahre waren hart für mich. Ich komme ja aus keinem großen Verein, aber habe immer kontinuierlich versucht mich zu verbessern. Ich denke meine Unbeschwertheit in der Jugend, mein grenzenloser Ehrgeiz und die tolle Ausbildung durch meine Trainer, die lustiger Weise fast alle aus der Slowakei stammten, haben mich jetzt ins Nationalteam geführt. Es ist eine große Ehre, dass ich diese Chance jetzt bekomme“, strahlte Haselsteiner, die sich auf die neue Herausforderung freut.

Sie ist damit auch die erste Spielerin in den Reihen der Pergerinnen, die eine Nominierung für das A-Team von Svetlana Ilic erhielt. Mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung wollen sie am Samstagabend den ersten Matchball der Linzerinnen abwehren.

Austrian Volley League Women, Finale (Modus Best of Five)
Spiel 3
ASKÖ Linz-Steg – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg
20/04/2019   20:25
Johann-Pölz-Halle, Amstetten

Spiel 2 (Ergebnis)
SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg – ASKÖ Linz-Steg   2 – 3
25-20 (23 min), 15-25 (23 min), 25-16 (24 min), 9-25 (22 min) 13-15 (20 min)
Topscorerinnen: Diana Mitrengova (21), Jordan Tucker (19), Martyna Walter (10) bzw. Nikolina Maros (22), Sophie Lavin (19), Patricia Teufl & Samantha Cash (je 11)

Spiel 1 (Ergebnis)
ASKÖ Linz-Steg – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg   3 – 1
25-22 (24 min), 17-25 (23 min), 25-20 (25 min), 25-17 (24 min)
Topscorerinnen: Nikolina Maros (21), Marketa Kukucova & Sophie Lavin (je 13) bzw. Martyna Walter (20), Diana Mitrengova (16), Jordan Tucker (13)

Spiel 4 (falls notwendig)
SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg – ASKÖ Linz-Steg
27/04/2019   20:25
Johann-Pölz-Halle, Amstetten

Spiel 5 (falls notwendig)
ASKÖ Linz-Steg – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg
04/05/2019   20:25
Johann-Pölz-Halle, Amstetten

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier + fünfzehn =