Trotz guter Leistung erneut kein Sieg auswärts gegen VC Tirol

Es ist nur mehr eine Frage der Zeit …
Trotz der besten Leistung in dieser Saison gelang es den PBV Spielerinnen erneut nicht zählbares im Auswärtsspiel gegen VC Tirol für die Tabelle zu holen.
Und einmal mehr standen die Vorzeichen für ein Spiel mit einem kompletten Kader schlecht. Sabina Kropf rückt anstatt der fehlenden Stammlibera Sarah Berger auf die Liberaposition. Und auch die noch immer verletzte Martina Köning musste erneut nach Innsbruck mitreisen, um die Mindestanzahl von zehn Spielerinnen zu gewährleisten.
Zwar startete die Mühlviertlerinnen verhalten in den ersten Satz und waren relativ rasch mit fünf Punkten im Rückstand. Dieser Rückstand verringert sich aber mit Fortdauer des Satzes und es entwickelten sich tolle und spektakuläre Ballwechsel, zur Freude der anwesenden Fans.
Gegen Ende des ersten Satzes waren es Eigenfehler der Oberösterreicherinnen, die es VC Tirol leicht machte, den Satz mit 25:22 zu gewinnen.
Doch motiviert von der gezeigten Leistung zeigten die Prinzessinnen dann in Satz von Anfang was in diesem Team steckt. Mit bis zu sechs Punkten Vorsprung dominierten die Girls rund um Kapitänin Mary Thomson diesen Satz und konnten diesen dann mit 25:22 für sich entscheiden.
Auch im dritten Satz lief es lange bis zum Stand von 18:16 für die Oberösterreicherinnen bestens, doch dann riss der Faden und die Innsbruckerinnen holten Punkte für Punkt auf. Egal was an neuen Angriffsvarianten auf PBV Seite probiert wurde, VC Tirol hatte die besseren Antwort und gewann schließlich auch Satz drei mit 25:20.
Im vierten Satz wollte dann nichts mehr auf Seite der Oberösterreicherinnen gelingen und so ging der Satz mit 25:15 und somit das Match mit 3:1 an das Heimteam aus Innsbruck.
„Heute wäre der Sieg möglich gewesen. Knackpunkt war das Ende des dritten Satzes, wo das Team plötzlich den Faden verlor. Mit der gezeigten Leistung bin ich insgesamt zufrieden, auch wenn das Ergebnis weh tut. Ich bin mir sicher, dass wir beim letzten Spiel in dieser Saison, am kommenden Samstag 14.12.2019, gegen SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz punkten werden und uns in der Tabelle wieder nach oben schieben werden,“ so Sportdirektor Josef Trauner nach dem Spiel.
Photo Copyright by Auro Zigler!
11. Runde  DenizBank AG Volley League Women 2019/20
VC Tirol vs.  SG Prinz Brunnenbau Volleys 0:3 (16:25, 18:25, 17:25)
Topscorerinnen: 
Caroline Lemay (23) und Ingrid Tuntland (17)  bzw. Josefine Lyholm (16) und Nicky Pio (12)
Nächstes Heimspiel als letztes Doppelheimspiel Wochenende in diesem Jahr:
Am kommenden Samstag, 14.12.2019, treffen die PBV/2 Damen ab 16:30 Uhr auf SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz/2 und dann erwartet das 1.BL Team ab 19:00 Uhr SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz in der Donauwell Arena in Perg!!
0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − 8 =