Zwei Niederlagen für beide Perger Volleyball Teams

Trotz Leistungssteigerung erneute Niederlage

Mit einer klaren Leistungssteigerung vor allem in den ersten beiden Sätzen zeigten erstmals in der neuen Saison im Heimspiel gegen den VC Tirol, was von dem neuen PBV Team zu erwarten wäre. Dennoch ging das Spiel mit 0:3 verdient an VC Tirol.

„Mit einer stabilen Annahme von Sarah Berger und einer guten und vor allem variablen Ballverteilung von Anna Trauner und Mary Thomson gelang es immer wieder die Angreiferinnen Martina König und Josefine Lyholm zu punkten. Vor allem im ersten Satz war Martina König kaum zu halten und sie punktete nach Belieben“, so Sportchef Josef Trauner.

Doch leider gelang es in keinem der Sätze diese Leistung bis Satzende durchzuziehen. Vor allem das immer wieder stärker werden Service der Tirolerinnen kostete zu viele Punkte.

„Ich bin auf die heute gezeigte Leistung des Teams stolz und sie haben erstmals gezeigt, was in diesem Team steckt. Vor allem vor dem heimischen Publikum mit über 150 Fans ist das nochmals ein großer Push. Aber wir wissen auch, woran wir noch arbeiten müssen“, so Coach Dan Kellum.

Auch Damen 2 verlieren 1:3

Im Spiel der 2.Bundesliga davor mussten sich die Damen 2 zwar auch mit 1:3 geschlagen geben, aber Coach Lydia Trauner sah vor allem in den Sätzen 2 und 3 eine wirklich tolle Leistung dernoch jungen Truppe.

„Das ist genau das Lehrgeld, dass die jungen Spielerinnen noch bezahlen müssen, aber aus genau solchen Spielen nehmen sie so viel mit. Vor allem zuhause vor fast 100 Fans angefeuert zu werden ist schon nochmals was spezielles“, so Lydia Trauner.

Aus im Austrian Volley Cup

Am Sonntag ging es für das „best of“ Team der 1. & 2.Bundesliga zum Auswärtsspiel des Austrian Volley Cups gegen SU BIsamberg nach Korneuburg.

Leider konnte in keinem der drei Sätze an die Leistungen des Vortages angeschlossen werden. So ging der Sieg verdient mit 3:0 an das 2.BL Team SU Bisamberg.

  1. Runde DenizBank AG Volley League Women 2019/20
    SG Prinz Brunnenbau Volleys – VC Tirol 0:3 (20:25, 15:25, 11:25)

Topscorerinnen: Josefine Lyholm (10), Mary Thomson (8) bzw. Caroline Lemay (14), Ingrid Tuntland und Sara Esteban Calvo (11)

  1. Runde 2. Bundesliga Damen 2019/20

SG Prinz Brunnenbau Volleys/2 – Union Inzing 1:3 (11:25, 25:20, 18:25, 18:25)

Topscorerinnen: Paulina SURÓWKA (14), Alexandra BENEA (11)

  1. Runde Austrian Volley Cup Damen 2019/20

SG UNIONvolleys Bisamberg/Hollabrunn – SG Prinz Brunnenbau Volleys 3:0 (25:21, 25:15, 25:19)

Foto Copyright: Günther Iby

Zwei mal 0-3 für Perger Prinzessinnen zum Saisonauftakt auswärts gegen UVC Graz und Oberndorf

1.Bundesliga: UVC Graz zum Saisonauftakt eine Nummer zu groß

Es war das erwartet schwere Auftaktspiel für das 1.BL Team der SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg zum Auftakt der DenizBank AG Volley League Women auswärts gegen UVC Graz. Nach gerade mal 73 Minuten standen die Steirerinnen als Siegerinnen fest. Sie entschieden die Partie mit 0-3 für sich.

SG Prinz Brunnenbau Volleys Trainer Dan Kellum nach dem Spiel: „Es war unser erstes Spiel und wir waren sehr nervös. Wir hatten Probleme in die Partie zu finden, aber phasenweise waren gute Dinge dabei. Das Ergebnis ist relativ klar und wir wissen jetzt, woran wir arbeiten müssen.“

Zuspielerin und Topscorerin Mary Thomson ergänzt „Es war ein gutes Spiel von beiden Seiten. Graz ist ein sehr gutes und starkes Team. Sie haben uns bis ans Limit gepushed und uns gezeigt, woran wir noch arbeiten müssen.“

„Es ist das erste Spiel nach dem großen Umbruch im Sommer. Wir müssen das Spiel gemeinsam gut analysieren und die richtigen Schlüsse ziehen“, so Sportdirektor Josef Trauner.

2.Bundesliga: PBV/2 verlieren ihr erstes Aufstiegsspiel gegen TVO

Auch das zweite Damenteam verlor das erste Spiel nach dem Aufstieg in die 2.BL auswärts gegen das starke Team des TV Oberndorf.

„Ich bin sehr stolz auf mein Team. Vor allem im ersten Satz konnten wir Oberndorf Paroli bieten und mussten uns mit 26:28 geschlagen geben“, erklärte Lydia Trauner, Coach des zweiten Damenteams.

Nächste Woche folgt die erste Doppel Heimspielrunde der beiden Bundesliga Teams.

Sa. 05.10.2019:

16:00 Uhr SG Prinz Brunnenbau Volleys/2 vs. Union Inzing

19:00 Uhr SG Prinz Brunnenbau Volleys vs. VC Tirol

  1. Runde DenizBank AG Volley League Women 2019/20

UVC Holding Graz – SG Prinz Brunnenbau Volleys 3 – 0 (25:15, 25:15, 20:20) Topscorerinnen: Ursula Ehrhart (13), Anna Sucha (12) und Birgit Helminger (9) bzw. Mary Thomson (8), Josefine Lyholm (5), Eva Kreinecker und Selina Bauernfeind (je 3)

1. Runde 2. Bundesliga Damen 2019/20

TV Oberndorf – SG Prinz Brunnenbau Volleys/2 3 – 0 (28:26, 25:13, 25:20)

Topscorerinnen: Natascha Berger (11), Marie Lacek (10) bzw. Paulina Surowka (11), Alexandra Benea (5)

Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Perger Prinzessinnen reisen zum Ligaauftakt am 29. September zum UVC Graz

Saisonauftakt auswärts gegen UVC Graz

Der Countdown läuft für die Perger Prinzessinnen. Am Wahl-Sonntag, den 29. September, treten sie um 17:00 Uhr gegen das steirische Team des UVC Graz an. Und diese Begegnung wird ein erster Gradmesser für die neuformierte Mannschaft der Prinzessinnen sein.

Denn bei den Pergerinnen fand über den Sommer erneut nach 2018/19 ein großer Mannschaftsumbruch statt. Viele verdiente Spielerinnen verließen den Verein und so wurde ein guter Mix aus Jugend und Erfahrung von Sportdirektor Josef Trauner und Trainer Dan Kellum zusammengestellt. „Meine Grundidee nach Saisonende war zu unseren eigenen Talenten mit Anna Trauner, Melanie Steiner, Martina König und Selina Bauernfeind österreichische Spielerinnen zu verpflichten. Unsere vier Spielerinnen, die im letzten Jahr schon in die Mannschaft hineingeschnuppert haben, sollten weitere Einsatzzeiten bekommen. Wir freuen wir uns sehr, dass mit Eva Kreinecker, Sarah Berger und Sabina Kropf drei erfahrene Spielerinnen bei uns zu spielen. Doch diese Neuzugänge waren zu wenig. Somit musste im Juni ein Plan B geschaffen werden“, so Trauner.

Mit Julie Mota und Mary Thomson aus Kanada, Josefine Lyholm aus Dänemark und Anisa Mackenzie aus Australien konnten 4 neue Spielerinnen verpflichtet werden.

Die Saisonziele der Pergerinnen sind klar formuliert. In der Liga ist der Playoffeinzug das erklärte Ziel und im Austrian Volley Cup möchte man mit einem „best off“- Team aus den beiden Bundesliga Teams versuchen, so weit als möglich zu kommen.

„Wir haben ein buntes Team und eine gute Mischung aus Erfahrung und jungen, hungrigen Spielerinnen. Der Kampfgeist ist hoch und auch die Stimmung im Team ist großartig. Ich freue mich auf meine erste Saison in Perg“, blickt Trainer Dan Kellum auf die Saison voraus.

Transfers 2019/20:
Zugänge:
Dan Kellum – USA (SU Hotvolleys Ybbs), Julie Mota – CAN (Degerfors Volley Orion, Schweden), Mary Thomson – CAN (Brandon University, Kanada), Anisa Mackenzie – AUS (Centre of Excellence Volleyball, Canberra), Josefine Lyholm – DEN (DHV Odense, Dänemark), Eva Kreinecker (ADM Linz), Sarah Berger, Sabina Kropf

Abgänge: Zuzana Pecha-Tlstovicova, Diana Mitrengova, Jordan Tucker, Makayla Ferguson, Martyna Walter, Kathi Jusufi, Sophie Haselsteiner, Ronita Leka, Lisa Kern

Austrian Volley League Women, 1.Reihe: Eva Kreinecker, Sabina Kropf, Anna Trauner, Sarah Berger, Martina Koenig. 2.Reihe: Sektionsleiter Manfred Rockenschaub, Head coach Dan Kellum, Julie Mota, Mary Jean Thomson, Selina Bauernfeind, Anisa Mackenzie, Melanie Steiner, Josefine Lyholm, Assistant coach Lydia Trauner und Sport Direktor Josef Trauner
Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Landesliga-Girls stehen im OÖ-Cup-Halbfinale

Im Harald-Rößler-Cup Viertelfinale traf die Perger Mannschaft der ersten Landesliga auf Esternberg. Im Duell der beiden Vereine ging es um den Einzug in das Final Four Turnier, welches Anfang Februar stattfindet. Zum dritten Mal schon in binnen von drei Wochen traf unser junges Team auf Esternberg und zum dritten Mal in Folge konnten sie ihre weiße Weste behalten. Unter Führung der jungen Zuspielerin Victoria Stütz konnte erneut ein 3-0 Sieg gefeiert werden.

Landesliga Damen kämpfen sich an Tabellenspitze

Am vergangenen Samstag debütierten unsere Mädels in der ersten Landesliga in der neuen Halle in Schwertberg. Leider musste aufgrund der gleichzeitig stattfindenden Partie in der Bundesliga das Team auf gleich sieben Spielerinnen verzichten.

Dementsprechend holprig starteten die Damen in das Spiel gegen Freistadt. Nach vielen Eigenfehlern gingen die ersten beiden Durchgänge an die Gäste. Danach folgte aber eine eindrucksvolle Aufholjagd und das Mühlviertler Duell ging in den Entscheidungssatz, wie so oft wenn die beiden Mannschaften aufeinandertreffen. Die Prinzessinnen behielten die Oberhand und konnten sich über zwei gewonnene Punkte freuen.

Gegen Esternberg im zweiten Match des Tages präsentierten sich die Mädels wie ausgewechselt. Die Quote der Eigenfehler war gering und eine ausgezeichnete Annahme führte zu einem schnellen 3-0 Erfolg. Mit den fünf erkämpften Punkten am Wochenende schoben sich die Prinzessinnen an die Tabellenspitze in der 1. Landesliga. Das nächste Spiel ist bereits am Sonntag 16.12.2018. Im OÖ-Cup Viertelfinale empfangen unsere Damen wiederum Esternberg um 13:00 Uhr in der HS Schwertberg.

Ergebnis gegen Freistadt 3:2 (18:25 18:25 25:10 25:21 15:13)
Ergebnis gegen Esternberg 3:0 (25:17 25:18 25:16)

Perfekte Woche für Landesliga-Girls

Bereits am Dienstag wurde das Spiel gegen Steyr/Enns nachgeholt. Die Vorzeichen standen nicht sehr gut. Viele Spielerinnen waren verkühlt, krank oder verletzt, doch der große Willen zum Sieg war von Anfang an zu spüren. Diszipliniert spielten unsere Landesliga Damen von Anfang an ihre Stärken aus und machten fast keine Eigenfehler. Im zweiten Satz Riss leider der Faden. Doch ab dem dritten Satz lief wieder alles nach Plan und unsere Ladies konnten über einen 3:1 Sieg jubeln.

Am Samstag reisten unsere Damen dann nach Esternberg. Überraschend für alle konnten sich unsere Damen auf die doch kleine und niedrige Halle in Esternberg schnell uns sehr gut einstellen. Mit einer tolle Verteidigungsleistung, starkem Angriff und sehr guter Blockarbeit jubelten unsere Girls bereits nach 59 min über einen 3:0 Sieg über Esternberg. Auch im zweiten Spiel gegen ADM Linz spielten unsere Damen in derselben Tonart weiter. Die ersten beiden Durchgänge gingen klar an unsere Girls. Herausragend war die Leistung unsere Libera Theresa. Sie brachte den Gegner mit ihrer starken Verteidigungsleistung zum Verzweifeln. Im dritten Satz Riss passierten viele leichte Eigenfehler im Service und Angriff. Trotz einer tollen Aufholjagd durch das starke Service von Selina Bauernfeind ging der Satz an die Linzerinnen. In den vierten Durchgang starteten unsere Damen dann wieder sehr konzentriert. Alexandra Benea startet eine regelrechte Angriffsflut und achte jeden Ball zum Punkt. So konnten sich unser Damen auch über den zweiten Sieg des Tages freuen.

Mit diesen neun gewonnen Punkten in dieser Woche klettern unsere Damen wieder auf Tabellenplatz drei. Die nächste Meisterschaftsrunde findet am 08.12.2018 ab 11:00 Uhr in Schwertberg statt.

Ergebnis gegen Steyr/Enns 3:1 (25:22 21:25 25:23 25:16)
Ergebnis gegen Esternberg 3:0 (25:22 25:18 25:11)
Ergebnis gegen ADM Linz 3:1 (25:19 25:17 22:25 25:18)

Dritter Sieg für PBV2 in Landesliga

Im Landesligaderby spielten unsere Damen am letzen Samstag gegen St. Georgen an der Gusen. Aufgrund gleichzeitig stattfindenden Liga sowie Cupspiels in der Steiermark fehlten fast alle Youngsters und somit mussten die „älteren“ Damen ihr Können zeigen.

Selina Pilz und Kerstin Wiesauer durften in der Landesliga die Fahne der jungen Garde des PBV hochhalten und machten ihre Aufgabe als Mittelblocker wieder sehr gut. Von Beginn konnten unsere Mädels mit starkem Service und guter Verteidigung viel Druck auf den Gegner ausüben. Im zweiten Satz probierten unsere Damen neue Angriffskombinationen aus. Da passierten leider doch noch viele Fehler und der Satz musste abgegeben werden. Ab dem nächsten Satz lief wieder alles nach Plan und unsere Damen freuten sich über einen 3:1 Sieg. Damit sind unsere Damen heuer noch ungeschlagen!

Das zweite Bewerbsspiel wurde auf Wunsch des Gegners Enns verschoben. Sobald ein Ersatztermin gefunden ist, werden wir diesen bekannt geben. Die nächste Meisterschaftsrunde ist dann am 3. November zu Hause in der Donauwell-Arena in Perg.

Neues aus dem Nachwuchs

Krimiwochenende für Nachwuchsprinzessinnen

Spannende Spiele boten unsere Mädels der zweiten und dritten Mannschaft an diesem Wochenende. Die Landesligadamen gingen mit einem Heimsieg in das zweite Halbfinale gegen ASKÖ Linz/Steg. Doch die Linzerinnen gewannen das Rückspiel am Samstag mit 0-3. „Im ersten Satz waren wir noch voll dabei und haben diesen leider aus der Hand gegeben. Danach wurde Linz immer stärker und trotzdem wir einiges probiert haben, war nichts mehr zu holen“, erklärt Sportdirektor Josef Trauner.

Damit glichen die Linzerinnen aus und es ging für beide Teams in den Golden Set. In diesem wirkten die Nachwuchsprinzessinnen dann etwas entmutigt und sie vergaben die Chance auf den Finaleinzug. Nun geht es im Spiel um den dritten Platz gegen die SG TV-VBC Steyr/Supervolley Enns.

Ein unglaubliches Turnier boten auch die Mädels der dritten Mannschaft. Sie traten in Lenzing an und spielten gegen Attersee und Bad Zell. Die Mannschaft von Wolfgang Stockreiter befindet sich im Meister-Playoff der 1. Klasse. Im ersten Match des Tages gingen die Nachwuchsspielerinnen bereits über fünf Sätze gegen den Turniergastgeber. Hin und her wechselte die Führung zwischen Attersee und den Pergerinnen. Nachdem das Team von Wolfgang Stockreiter den ersten Satz verloren hatte, legten sie im zweiten Durchgang eine unglaubliche Serviceserie hin. Sandra Praher und Stefanie Böhm erzielten gleich 11 Punkte beim Aufschlag und sicherten den Ausgleich mit 25-14. Auch die nächsten beiden Durchgänge teilten sich die zwei Mannschaften schwesterlich mit 23-25 und 25-23. Im finalen Satz hatten die Pergerinnen erstmals die Chance auf den Saisonsieg gegen die Mädels aus dem Salzkammergut. Und mit 16-14 gelang ihnen der Sieg in diesem Duell.

Im zweiten Spiel gegen Bad Zell lagen die Prinzessinnen früh mit 0-2 zurück, lieferten aber eine sensationelle Aufholjagd. Wieder ging es in den Entscheidungssatz. Trotz einer deutlichen Führung erwiesen sich die Mädels aus Bad Zell als starke Gegnerinnen und drehten die Partie noch zu ihren Gunsten. „Das war ein harter Tag. Die Mädels haben dem psychischen und physischen Druck aber gut standgehalten. Eine ausgezeichnete Leistung und sie sind reif für die nächste Liga“, berichtet Coach Stockreiter. In der Tabelle des Meister-Playoffs der 1. Klasse liegen die Prinzessinnen auf Rang eins. Am 21. April ihre letzte Doppelrunde in Perg. Dort empfangen sie Attersee und Waldhausen.