Sieg Nr. 4 im 1.OÖ Derby gegen Steelvolleys Linz/Steg/2

Klarer 3:0 Heimsieg der SG Prinz Brunnenbau Volley Girls im Derby gegen Steg/2

Auf Grund der neuen Verordnungen zum Lockdown setzen sich die Prinzessinnen rund um Coach Lydia Trauner im vermutlich letzten Heimspiel des Jahres klar gegen Linz Steg/2 mit 3:0 durch und sichern damit Rang 2 in der Tabelle ab.

Vor großartiger Kulisse mit ca. 80 Zuschauer in der Donauwell Arena übernahmen die Pergerinnen im ersten Satz gleich die Kontrolle über das Spiel über Linz und dominierten nach Belieben. So konnte ein klarer Satzerfolg mit 25:12 geholt werden.
Im zweiten Satz wechselte Coach Lydia Trauner an ein paar Positionen und mit einem Mal war das Spiel mit einem Mal ausgeglichener. Der zweite Satz war über lange Phasen offen und so ging es bis zum Satzgewinn für die Prinzessinnen mit 25:23 knapp her.

Doch im dritten Satz konnten sie die Mühlviertlerinnen dank starken Services früh absetzen und gaben die Führung bis zum Schluss nicht mehr her.

„Natürlich freuen wir uns über den Derby Erfolg und vor allem über die nächsten drei Punkte für die Tabelle. Ein tolles Spiel vor so vielen Zuschauern pusht natürlich auch die Mädels am Spielfeld enorm. Darum tut es gerade jetzt so weh, wenn wir ab sofort nicht mehr trainieren und spielen dürfen. Wir haben keine Ahnung wie es weiter geht. Offiziell gilt dieser Erlass bis Ende November, ich denke aber, dass wir in diesem Jahr nicht mehr spielen werden. Wie die Saison nun weitergeht, wird der ÖVV in den nächsten Tagen entscheiden, bis auf weiteres ist die Donauwell Arena für alle Trainings und Spiele geschlossen. Wir werden natürlich alle unsere Fans auf dem Laufenden halten und euch informieren, sobald es Neuigkeiten gibt. Und bitte, bleibt gesund!“ so ein nachdenklicher Sportchef Josef Trauner

6. Runde  Austrian Volley League Women II 2020/21
SG Prinz Brunnenbau Volleys vs. Steelvolleys ASKÖ Linz/Steg/2 
3:0 25/12 25/23 25/18
 
Topscorerinnen: Paulina Surowka (14) und Eva Kreinecker (8)
Spielerfoto Copyright by Markus Mörwald

Erneuter Auswärtserfolg für Perger Prinzessinnen gegen Purgstall

Perger Volleyballerinnen holen sich mit Auswärtssieg Platz zwei in der Tabelle
Einen wichtigen 3-0 Sieg feierte die SG Prinz Brunnenbau Volleys im Auswärtsspiel  gegen ASKÖ Volksbank Purgstall. Sie bezwingen die Niederösterreicherinnen in knapp 90 Minuten 25-19, 25-23 und 25-23. Damit gelang ihnen der dritte Erfolg im vierten Spiel in dieser Saison und sie schieben sich auf Tabellenplatz zwei.

„Das ist schon sehr cool welche Konstanz unser Team jeden Spieltag mittlerweile schon zeigt. Sie machen am Feld einen großartigen Job“, berichtete Sportdirektor Josef Trauner. In allen drei Sätzen konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Nur im ersten Satz Satz schafften es die Mühlviertlerinnen sich durch wuchtige Angriffe ab Mitte des Satzes entscheidend abzusetzen und konnte diesen klar mit 25:19 gewinnen. Die Sätze zwei und drei wurden speziell im Finish sehr spannend, wobei in beiden Sätzen die Prinzessinnen die Nerven behielten und so diese für sich entscheiden konnten.

„Das war ein wichtiger Sieg für uns. Wir haben in jedem Satz mit einer geänderten Aufstellung begonnen und es hat funktioniert. Das zeigt einmal mehr, wie ausgeglichen stark unser Kader ist. Eine erneut tolle Teamleistung mit einer heute überragenden Paulina „Pauli“ Surowka mit 20 Scorerpunkten,“ freut sich Coach Lydia Trauner.
„Kommenden Samstag brauchen wir die Unterstützung unserer Fans beim nächsten Heimspiel, das auch unser erstes OÖ-Derby ist. Samstag, 31.Oktober, um 18:30 Uhr erwarten wir ASKÖ Linz/Steg/2 bei uns in der Donauwell Arena und wir hoffen auf jeden einzelnen Fan. Bitte registriert euch bereits vor dem Spiel unter https://sportveranstaltung.at/prinzbrunnenbauvolleys/1-ooe-derby-sg-prinz-brunnenbau-volleys-vs-askoe-linz-steg-2/signup/index/welcome und nehmt eure Familie und Freunde mit. Die Halle ist groß genug um den Sicherheitsabstand einzuhalten,“ ergänzt Josef Trauner

Kommender Samstag, 31.10., ist um 18:30 Uhr Spielbeginn gegen ASKÖ Linz Steg/2!
5. Runde  Austrian Volley League Women II 2020/21
ASKÖ Volksbank Purgstall vs. 
SG Prinz Brunnenbau Volleys 
0:3 19/25 23/25 23/25
 
Topscorerinnen: Paulina Surowka (20) und Jana Pilz (14)

3:1 Heimsieg gegen Erzbergmadln/2

Gute Teamleistung von ca. 50 Zuschauern bejubelt
Nach der unglücklichen 2:3 Niederlage in der Vorwoche in Dornbirn, stand in dieser Trainingswoche bei den Prinzessinnen vor allem Service und Feldverteidigung als Schwerpunkt am Programm.
Und genau diese Elemente machten gestern beim 3:1 Heimsieg den Unterschied.
Vor allem in den Sätzen drei und vier waren es vor allem die druckvollen Service Serien von Anna Trauner und Paulina Surowka, denen die junge Steirerinnen wenig entgegensetzen konnten.
Bei dieser tollen Teamleistung stach nur eine Spielerin klar hervor. Paulina Surowka war neben den starken Services vor allem im Angriff nur schwer zu verteidigen. Sie punktete nach Belieben und machte es dem Gegner unglaublich schwer.
Mit diesem Sieg rücken die Prinzessinnen auf Platz drei in der Tabelle vor.
„Es war unser erstes Heimspiel seit der Corona Pause und dass es gleich so ein spannendes Spiel für uns und unsere Fans wird, hätte vor ein paar Wochen niemand geglaubt. Wir freuen uns sehr über diesen 3-Punkte Sieg und sind aber auch happy, dass unser Corona Konzept so gut funktioniert hat. Das Publikum war diszipliniert und verständnisvoll.
Aber vor allem freue ich mich, dass gestern alle unsere vier Damenteams im Einsatz waren und von 7 möglichen Siegen haben wir 5 geholt! Das macht extrem stolz und ich blicke mit großer Freude auf eine tolle Zukunft hier in Perg“, so Sportchef Josef Trauner.
3. Runde  Austrian Volley League Women II 2020/21
SG Prinz Brunnenbau Volleys vs.  SG Erzbergmadln/2
3:1 (25/20 25/27 25/9 25/19)
Topscorerinnen: Paulina Surowka (20) und Selina Bauernfeind (10)
Fotos Copyright by Markus Mörwald

Zwei Niederlagen für beide Perger Volleyball Teams

Trotz Leistungssteigerung erneute Niederlage

Mit einer klaren Leistungssteigerung vor allem in den ersten beiden Sätzen zeigten erstmals in der neuen Saison im Heimspiel gegen den VC Tirol, was von dem neuen PBV Team zu erwarten wäre. Dennoch ging das Spiel mit 0:3 verdient an VC Tirol.

„Mit einer stabilen Annahme von Sarah Berger und einer guten und vor allem variablen Ballverteilung von Anna Trauner und Mary Thomson gelang es immer wieder die Angreiferinnen Martina König und Josefine Lyholm zu punkten. Vor allem im ersten Satz war Martina König kaum zu halten und sie punktete nach Belieben“, so Sportchef Josef Trauner.

Doch leider gelang es in keinem der Sätze diese Leistung bis Satzende durchzuziehen. Vor allem das immer wieder stärker werden Service der Tirolerinnen kostete zu viele Punkte.

„Ich bin auf die heute gezeigte Leistung des Teams stolz und sie haben erstmals gezeigt, was in diesem Team steckt. Vor allem vor dem heimischen Publikum mit über 150 Fans ist das nochmals ein großer Push. Aber wir wissen auch, woran wir noch arbeiten müssen“, so Coach Dan Kellum.

Auch Damen 2 verlieren 1:3

Im Spiel der 2.Bundesliga davor mussten sich die Damen 2 zwar auch mit 1:3 geschlagen geben, aber Coach Lydia Trauner sah vor allem in den Sätzen 2 und 3 eine wirklich tolle Leistung dernoch jungen Truppe.

„Das ist genau das Lehrgeld, dass die jungen Spielerinnen noch bezahlen müssen, aber aus genau solchen Spielen nehmen sie so viel mit. Vor allem zuhause vor fast 100 Fans angefeuert zu werden ist schon nochmals was spezielles“, so Lydia Trauner.

Aus im Austrian Volley Cup

Am Sonntag ging es für das „best of“ Team der 1. & 2.Bundesliga zum Auswärtsspiel des Austrian Volley Cups gegen SU BIsamberg nach Korneuburg.

Leider konnte in keinem der drei Sätze an die Leistungen des Vortages angeschlossen werden. So ging der Sieg verdient mit 3:0 an das 2.BL Team SU Bisamberg.

  1. Runde DenizBank AG Volley League Women 2019/20
    SG Prinz Brunnenbau Volleys – VC Tirol 0:3 (20:25, 15:25, 11:25)

Topscorerinnen: Josefine Lyholm (10), Mary Thomson (8) bzw. Caroline Lemay (14), Ingrid Tuntland und Sara Esteban Calvo (11)

  1. Runde 2. Bundesliga Damen 2019/20

SG Prinz Brunnenbau Volleys/2 – Union Inzing 1:3 (11:25, 25:20, 18:25, 18:25)

Topscorerinnen: Paulina SURÓWKA (14), Alexandra BENEA (11)

  1. Runde Austrian Volley Cup Damen 2019/20

SG UNIONvolleys Bisamberg/Hollabrunn – SG Prinz Brunnenbau Volleys 3:0 (25:21, 25:15, 25:19)

Foto Copyright: Günther Iby

Zwei mal 0-3 für Perger Prinzessinnen zum Saisonauftakt auswärts gegen UVC Graz und Oberndorf

1.Bundesliga: UVC Graz zum Saisonauftakt eine Nummer zu groß

Es war das erwartet schwere Auftaktspiel für das 1.BL Team der SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg zum Auftakt der DenizBank AG Volley League Women auswärts gegen UVC Graz. Nach gerade mal 73 Minuten standen die Steirerinnen als Siegerinnen fest. Sie entschieden die Partie mit 0-3 für sich.

SG Prinz Brunnenbau Volleys Trainer Dan Kellum nach dem Spiel: „Es war unser erstes Spiel und wir waren sehr nervös. Wir hatten Probleme in die Partie zu finden, aber phasenweise waren gute Dinge dabei. Das Ergebnis ist relativ klar und wir wissen jetzt, woran wir arbeiten müssen.“

Zuspielerin und Topscorerin Mary Thomson ergänzt „Es war ein gutes Spiel von beiden Seiten. Graz ist ein sehr gutes und starkes Team. Sie haben uns bis ans Limit gepushed und uns gezeigt, woran wir noch arbeiten müssen.“

„Es ist das erste Spiel nach dem großen Umbruch im Sommer. Wir müssen das Spiel gemeinsam gut analysieren und die richtigen Schlüsse ziehen“, so Sportdirektor Josef Trauner.

2.Bundesliga: PBV/2 verlieren ihr erstes Aufstiegsspiel gegen TVO

Auch das zweite Damenteam verlor das erste Spiel nach dem Aufstieg in die 2.BL auswärts gegen das starke Team des TV Oberndorf.

„Ich bin sehr stolz auf mein Team. Vor allem im ersten Satz konnten wir Oberndorf Paroli bieten und mussten uns mit 26:28 geschlagen geben“, erklärte Lydia Trauner, Coach des zweiten Damenteams.

Nächste Woche folgt die erste Doppel Heimspielrunde der beiden Bundesliga Teams.

Sa. 05.10.2019:

16:00 Uhr SG Prinz Brunnenbau Volleys/2 vs. Union Inzing

19:00 Uhr SG Prinz Brunnenbau Volleys vs. VC Tirol

  1. Runde DenizBank AG Volley League Women 2019/20

UVC Holding Graz – SG Prinz Brunnenbau Volleys 3 – 0 (25:15, 25:15, 20:20) Topscorerinnen: Ursula Ehrhart (13), Anna Sucha (12) und Birgit Helminger (9) bzw. Mary Thomson (8), Josefine Lyholm (5), Eva Kreinecker und Selina Bauernfeind (je 3)

1. Runde 2. Bundesliga Damen 2019/20

TV Oberndorf – SG Prinz Brunnenbau Volleys/2 3 – 0 (28:26, 25:13, 25:20)

Topscorerinnen: Natascha Berger (11), Marie Lacek (10) bzw. Paulina Surowka (11), Alexandra Benea (5)

Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Perger Prinzessinnen reisen zum Ligaauftakt am 29. September zum UVC Graz

Saisonauftakt auswärts gegen UVC Graz

Der Countdown läuft für die Perger Prinzessinnen. Am Wahl-Sonntag, den 29. September, treten sie um 17:00 Uhr gegen das steirische Team des UVC Graz an. Und diese Begegnung wird ein erster Gradmesser für die neuformierte Mannschaft der Prinzessinnen sein.

Denn bei den Pergerinnen fand über den Sommer erneut nach 2018/19 ein großer Mannschaftsumbruch statt. Viele verdiente Spielerinnen verließen den Verein und so wurde ein guter Mix aus Jugend und Erfahrung von Sportdirektor Josef Trauner und Trainer Dan Kellum zusammengestellt. „Meine Grundidee nach Saisonende war zu unseren eigenen Talenten mit Anna Trauner, Melanie Steiner, Martina König und Selina Bauernfeind österreichische Spielerinnen zu verpflichten. Unsere vier Spielerinnen, die im letzten Jahr schon in die Mannschaft hineingeschnuppert haben, sollten weitere Einsatzzeiten bekommen. Wir freuen wir uns sehr, dass mit Eva Kreinecker, Sarah Berger und Sabina Kropf drei erfahrene Spielerinnen bei uns zu spielen. Doch diese Neuzugänge waren zu wenig. Somit musste im Juni ein Plan B geschaffen werden“, so Trauner.

Mit Julie Mota und Mary Thomson aus Kanada, Josefine Lyholm aus Dänemark und Anisa Mackenzie aus Australien konnten 4 neue Spielerinnen verpflichtet werden.

Die Saisonziele der Pergerinnen sind klar formuliert. In der Liga ist der Playoffeinzug das erklärte Ziel und im Austrian Volley Cup möchte man mit einem „best off“- Team aus den beiden Bundesliga Teams versuchen, so weit als möglich zu kommen.

„Wir haben ein buntes Team und eine gute Mischung aus Erfahrung und jungen, hungrigen Spielerinnen. Der Kampfgeist ist hoch und auch die Stimmung im Team ist großartig. Ich freue mich auf meine erste Saison in Perg“, blickt Trainer Dan Kellum auf die Saison voraus.

Transfers 2019/20:
Zugänge:
Dan Kellum – USA (SU Hotvolleys Ybbs), Julie Mota – CAN (Degerfors Volley Orion, Schweden), Mary Thomson – CAN (Brandon University, Kanada), Anisa Mackenzie – AUS (Centre of Excellence Volleyball, Canberra), Josefine Lyholm – DEN (DHV Odense, Dänemark), Eva Kreinecker (ADM Linz), Sarah Berger, Sabina Kropf

Abgänge: Zuzana Pecha-Tlstovicova, Diana Mitrengova, Jordan Tucker, Makayla Ferguson, Martyna Walter, Kathi Jusufi, Sophie Haselsteiner, Ronita Leka, Lisa Kern

Austrian Volley League Women, 1.Reihe: Eva Kreinecker, Sabina Kropf, Anna Trauner, Sarah Berger, Martina Koenig. 2.Reihe: Sektionsleiter Manfred Rockenschaub, Head coach Dan Kellum, Julie Mota, Mary Jean Thomson, Selina Bauernfeind, Anisa Mackenzie, Melanie Steiner, Josefine Lyholm, Assistant coach Lydia Trauner und Sport Direktor Josef Trauner
Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Vizemeistertitel für Pergs Prinzessinnen

Nichts wurde es mit der Sensation im Finale der Austrian Volley League Women. Nach drei Spielen heißt der Meister im inneroberösterreichischen Duell ASKÖ Linz-Steg. Die Stahlstädterinnen gewinnen auch das dritte Match gegen die SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg und krönen sich damit zum neuen Meister. Die Machländerinnen können sich mit dem Vizemeistertitel trösten. Sie verlieren ein erneut eng umkämpftes und hochklassiges Finalspiel mit 1 – 3.

„Linz hat viel Druck auf uns ausgeübt. Aber wir sind auch mit dem zweiten Platz überglücklich. Es war eine tolle Serie und wir haben uns gegenseitig zu Topleistungen gepusht“, berichtete Martyna Walter nach der Partie. Die Außenangreiferin mit polnischen Wurzeln nahm wie alle Pergerinnen erstmals an der Finalserie teil. Denn auch trotz der Finalniederlage stellten sie die größte Überraschung der Saison.

Mit konstanten Leistungen beendeten sie den Grunddurchgang auf dem zweiten Rang. Im Österreichischen Cup erreichten die Pergerinnen das Halbfinale und im November legten sie ein eindrucksvolles Debüt im Europacup auf das Parkett. Dort scheiterten sie zwar am späteren Sieger VeroVolley Monza, erarbeiteten sich auch international großen Respekt für ihren Auftritt.

In den Playoffs eliminierten sie dann im Halbfinale den Rekordmeister Sokol/Post klar und in allen drei Finalpartien waren sie eine harte Nuss, die die favorisierten Linzerinnen mühsam knacken mussten. „Wir haben ein wenig mehr Fehler gemacht als Linz, aber wir haben eine junge Mannschaft, die erstmals in einem Finale stand“, erklärte Pergs Kapitänin Diana Mitrengova, die mit 19 Treffern eine der besten Scorerinnen des Abends war.

Es fehlte nicht viel für die Pergerinnen, um noch den Turnaround in der Serie zu schaffen. In den ersten beiden Sätzen unterlagen sie nur ganz knapp, den dritten Durchgang sicherten sie sich. Damit gelang ihnen in allen drei Partien zumindest ein Satzgewinn gegen die hoch favorisierten Linzerinnen, die sich heuer im Februar schon den Cuptitel sichern konnten. Nun ist für beide Teams eine lange und anstrengende Saison vorbei, für die Pergerinnen die erfolgreichste in der Vereinsgeschichte.

Austrian Volley League Women, Finale
Spiel 3 (Ergebnis)
ASKÖ Linz-Steg – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg   3 – 1
25-23, 25-23, 23-25, 25-16
Topscorerinnen: Nikolina Maros (21), Sophia Lavin (11), Patricia Teufl (9) bzw. Jordan Tucker (22), Diana Mitrengova (19), Martyna Walter (14)

Spiel 2 (Ergebnis)
SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg – ASKÖ Linz-Steg   2 – 3
25-20 (23 min), 15-25 (23 min), 25-16 (24 min), 9-25 (22 min) 13-15 (20 min)
Topscorerinnen: Diana Mitrengova (21), Jordan Tucker (19), Martyna Walter (10) bzw. Nikolina Maros (22), Sophie Lavin (19), Patricia Teufl & Samantha Cash (je 11)

Spiel 1 (Ergebnis)
ASKÖ Linz-Steg – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg   3 – 1
25-22 (24 min), 17-25 (23 min), 25-20 (25 min), 25-17 (24 min)
Topscorerinnen: Nikolina Maros (21), Marketa Kukucova & Sophie Lavin (je 13) bzw. Martyna Walter (20), Diana Mitrengova (16), Jordan Tucker (13)

Prinzessinnen müssen ersten Matchball abwehren

Den ersten Linzer Matchball abwehren, wird die große Herausforderung für die Spielerinnen der SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg am Samstag um 20:25, wenn die dritte Partie der Best-of-Five Finalserie in der Austrian Volley League Women angesetzt ist. Nach zwei Niederlagen stehen die Machländerinnen mit dem Rücken zur Wand. Nur mit einem Sieg können sie die Serie um ein weiteres Spiel verlängern.

„Wir sind topmotiviert für das dritte Spiel, freuen uns schon riesig auf den Samstag“, berichtete Pergs Libera Sophie Haselsteiner. Die 1,60 Meter große Annahmespezialistin konnte diese Woche sich über eine besondere Nachricht freuen. Im zarten Alter von 30 Jahren wurde die Wienerin erstmals in das Nationalteam einberufen: „Damit habe ich eigentlich nicht mehr gerechnet. Vor zwei Jahren wollte ich schon in die Volleyball-Pension gehen, aber dann kam das Angebot aus Perg.“ Und seit zwei Saisonen brachte sie mit ihrem unermüdlichen Einsatz so manche Angreiferin der gegnerischen Mannschaften zum Verzweifeln.

„Ich habe nach dem Semifinale erfahren, dass Interesse an meinen Einsatz besteht. Das musste ich aber zuerst mit meinem Arbeitgeber abstimmen. Als großer Sportliebhaber unterstützt er mich großartig, auch wenn die Nationalteamtermine nicht gerade vorteilhaft für mein Urlaubskonto sind“, schmunzelte die Wienerin, die Vollzeit in einer Arztpraxis angestellt ist und für die Trainings und Spiele zwischen Wien und Perg hin- und herpendelt.

„Die letzten Jahre waren hart für mich. Ich komme ja aus keinem großen Verein, aber habe immer kontinuierlich versucht mich zu verbessern. Ich denke meine Unbeschwertheit in der Jugend, mein grenzenloser Ehrgeiz und die tolle Ausbildung durch meine Trainer, die lustiger Weise fast alle aus der Slowakei stammten, haben mich jetzt ins Nationalteam geführt. Es ist eine große Ehre, dass ich diese Chance jetzt bekomme“, strahlte Haselsteiner, die sich auf die neue Herausforderung freut.

Sie ist damit auch die erste Spielerin in den Reihen der Pergerinnen, die eine Nominierung für das A-Team von Svetlana Ilic erhielt. Mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung wollen sie am Samstagabend den ersten Matchball der Linzerinnen abwehren.

Austrian Volley League Women, Finale (Modus Best of Five)
Spiel 3
ASKÖ Linz-Steg – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg
20/04/2019   20:25
Johann-Pölz-Halle, Amstetten

Spiel 2 (Ergebnis)
SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg – ASKÖ Linz-Steg   2 – 3
25-20 (23 min), 15-25 (23 min), 25-16 (24 min), 9-25 (22 min) 13-15 (20 min)
Topscorerinnen: Diana Mitrengova (21), Jordan Tucker (19), Martyna Walter (10) bzw. Nikolina Maros (22), Sophie Lavin (19), Patricia Teufl & Samantha Cash (je 11)

Spiel 1 (Ergebnis)
ASKÖ Linz-Steg – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg   3 – 1
25-22 (24 min), 17-25 (23 min), 25-20 (25 min), 25-17 (24 min)
Topscorerinnen: Nikolina Maros (21), Marketa Kukucova & Sophie Lavin (je 13) bzw. Martyna Walter (20), Diana Mitrengova (16), Jordan Tucker (13)

Spiel 4 (falls notwendig)
SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg – ASKÖ Linz-Steg
27/04/2019   20:25
Johann-Pölz-Halle, Amstetten

Spiel 5 (falls notwendig)
ASKÖ Linz-Steg – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg
04/05/2019   20:25
Johann-Pölz-Halle, Amstetten

Knappe 2-3 Niederlage im zweiten Finalspiel

112 Minuten dauerte der zweite Finalschlager zwischen der SG Prinz Brunnenbau Volleys und der ASKÖ Linz-Steg. Im fünften und entscheidenden Durchgang hatten die Stahlstädterinnen das bessere Ende für sich und gingen in der Finalserie mit 0-2 in Führung. Damit stehen die Prinzessinnen vor dem dritten Spiel am nächsten Samstag mit dem Rücken zur Wand und dürfen nun kein Finalspiel mehr verlieren, wollen sie ihre Titelchance wahren.

„Jede Niederlade tut weh, diese schmerzt doppelt. Wir haben heute eine große Chance ausgelassen, hatten wieder völlige Downphasen im Spiel. Uns fehlt einfach die letzte Konsequenz und dann kannst du nicht um den Titel mitspielen. Ich bin extrem enttäuscht“, berichtete Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova.

Das Spiel startete ausgeglichen. Von einer Nervosität beim Finale ist bei beiden Teams nicht zu merken. Mit Fortdauer des ersten Satzes präsentierten sich aber die Pergerinnen als bessere Mannschaft. Sie konnten sich einen kleinen Vorsprung erarbeiten und verwandelten gleich den ersten Satzball zum 25-20.

Im zweiten Durchgang erwischten die Linzerinnen einen tollen Start und verwalteten einen frühen Vorsprung zum 15-25 und glichen damit aus. Im dritten Satz war es bis zur Hälfte sehr ausgeglichen. Beim Stand von 11-12 ging Lisa Kern zum Service auf Seiten der Prinzessinnen. Die Mittelblockerin erlebte mit den Pergerinnen schon den Aufstieg in die Bundesliga vor fünf Jahren, ist ein Urgestein im Kader der Mühlviertlerinnen. Sie sorgte mit einer starken Serie zur 19-12 Führung. Diese ließ sich die Mannschaft von Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova nicht mehr aus der Hand nehmen. Wieder war es der erste Satzball, der verwandelt wurde zum 25-16.

Ein völlig konträres Bild bot der vierte Durchgang. Die Pergerinnen führten mit 8-5, wurden aber dann mit einer unglaublichen Serie von Victoria Deisl auf Seiten der Linzerinnen in die Knie gezwungen. Die Salzburger Nationalteamspielerin stellte nämlich auf 8-23. Mit 9-25 ging es damit beim Stand von 2-2 in den alles entscheidenden fünften Satz. Dieser begann wieder sehr ausgeglichen, jedoch präsentierten sich die Linzerinnen besser. Die Pergerinnen konnten zwar noch drei Matchbälle abwehren, jedoch beendete die Kapitänin der Prinzessinnen Diana Mitrengova mit einem bitteren Servicefehler die Partie.

Austrian Volley League Women, Finale (Modus Best of Five)
Spiel 2 (Ergebnis)
SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg – ASKÖ Linz-Steg 2 – 3
25-20 (23 min), 15-25 (23 min), 25-16 (24 min), 9-25 (22 min) 13-15 (20 min)
Topscorerinnen: Diana Mitrengova (21), Jordan Tucker (19), Martyna Walter (10) bzw. Nikolina Maros (22), Sophie Lavin (19), Patricia Teufl & Samantha Cash (je 11)

Ausgleich in der Serie das Ziel

0-1 steht es aus Sicht der SG Prinz Brunnenbau Volleys im Best-of-Five-Finalduell in der Austrian Volley League Women. Im rein-oberösterreichischen Duell unterlagen sie vorige Woche im ersten Match der ASKÖ Linz-Steg mit 1-3. Zwei Sätze lang waren die Pergerinnen die bessere Mannschaft, ehe die Grunddurchgangssiegerinnen in der nervösen, ersten Partie besser in Fahrt fanden und die letzten beiden Durchgänge klar für sich entscheiden konnten.

„Für uns geht es wieder bei null los. Wir haben das letzte Spiel intensiv analysiert und werden versuchen, jene Fehler, die uns passiert sind, zu vermeiden“, berichtete Außenangreiferin Martyna Walter, welche mit 20 Punkten die Topscorerin für die Machländerinnen im ersten Aufeinandertreffen war. Service und Annahme werden der Schlüssel zum Erfolg im zweiten Spiel sein, welches ebenfalls in der Amstettner Johann-Pölz-Halle ausgetragen wird. Auch wenn sie nicht in ihrer Heimhalle antreten können, so hoffen die Pergerinnen dennoch auf den Zuschauervorteil. Schon im ersten OÖ-Finalderby waren die Fans in den blauen Leibchen, jenen, die in Gelb gekleidet die Linzerinnen anfeuerten, zahlenmäßig leicht überlegen.

„Wir werden auf jeden Fall alles daran setzen, um das zweite Spiel für uns zu entscheiden. Wir sind sehr motiviert, gut vorbereitet und werden bis zum Schluss um jeden Ball kämpfen“, blickte die in Innsbruck lebende Polin voraus. Vor allem der Kampfgeist, in den letzten beiden Jahren die wohl stärkste Waffe im Spiel der Prinzessinnen, soll im zweiten Match den Unterschied machen. Die Partie wird live übertragen in der ORF TVThek und dann re-live um 22:30 auf ORF Sport+.

Austrian Volley League Women, Finale (Modus Best of Five)
Spiel 1 (Ergebnis)
ASKÖ Linz-Steg – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg 3 – 1
25-22 (24 min), 17-25 (23 min), 25-20 (25 min), 25-17 (24 min)
Topscorerinnen: Nikolina Maros (21), Marketa Kukucova & Sophie Lavin (je 13) bzw. Martyna Walter (20), Diana Mitrengova (16), Jordan Tucker (13)

Spiel 2
SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg – ASKÖ Linz-Steg
13/04/2019 20:25
Johann-Pölz-Halle, Amstetten

Spiel 3
ASKÖ Linz-Steg – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg
20/04/2019 20:25
Johann-Pölz-Halle, Amstetten

Spiel 4 (falls notwendig)
SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg – ASKÖ Linz-Steg
27/04/2019 20:25
Johann-Pölz-Halle, Amstetten

Spiel 5 (falls notwendig)
ASKÖ Linz-Steg – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg
04/05/2019 20:25
Johann-Pölz-Halle, Amstetten