AVL Hoffnungsrunde: 5-Satz Krimi auswärts in Salzburg/Rief

5-Satz Krimi auswärts in Salzburg/Rief um erste Punkte in der AVL Hoffnungsrunde

Ohne der noch immer verletzten Zuspielerin und Kapitänin Mary Thomson (laboriert an einer Arthrose im Kniegelenk) und ohne Martina König und Selina Bauernfeind, griff Sportchef Josef Trauner diese Woche zum Telefon um die ehemalige PBV Spielerin Eva Marko zu fragen, ob sie uns in der Hoffnungsrunde helfen könnte. „Und sie hat nach kurzer Beratung mit ihrer Familie gleich am nächsten Tag zugesagt“, so Josef Trauner.
So reiste erneut ein Mini Team zum ersten Spiel der AVL Hoffnungsrunde nach Salzburg.

Und dass es an diesem Abend einen solchen Volleyball Leckerbissen mit vielen langen und spannenden Rallyes geben würde, ahnte im Vorfeld niemand. Die ersten beiden Sätze waren von Anfang an heiß umkämpft und war gezeichnet von starken Verteidigungsleistungen auf beiden Seiten. Jeweils gegen Ende der beiden Sätzen setzen sich ganz knapp die Mühlviertlerinnen durch und konnte sich mit jeweils 25:23 eine 2-Satz Führung holen.

Doch was in den ersten beiden Sätzen gut funktionierte, wollte in den Sätzen 3 und 4 nicht klappen. Vor allem der Druck am Service und die Blockleistungen gingen komplett verloren. So holten sich die Salzburger in Rekordzeit die Sätze 3 und 4 mit 25:11 und 25:13! Somit musste ein fünfter Satz die Entscheidung bringen. Und da hatten die PBV Girls gleich den besseren Start und sie wechselten bei einer 8:5 Führung die Seiten. Die Pergerinnen konnten auch drei Matchbälle nicht nutzen und mussten sich schlussendlich 18:20 geschlagen geben.

„Mit der Leistung des Teams bin ich bis auf die Sätze 3 und 4 zufrieden. Es hatten alle Spielerinnen Einsatzzeiten. Vor allem in den ersten beiden Sätzen konnten wir uns mit starkem Servicedruck und guter Blockarbeit aus Rückständen wieder zurückkämpfen und die Sätze auch gewinnen. Den fünften Satz nach 3 vergebenen Matchbällen mit 18:20 zu verlieren, tut weh. Aber es zeigt uns wir sind mit Salzburg spielerisch gleichauf und gibt uns viel Kraft und Hoffnung für die restlichen Spiele der Hoffnungsrunde,“ so Sportchef Josef Trauner.

DenizBank AG Volleyleague Women Hoffnungsrunde 2019/20
PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg vs. SG Prinz Brunnenbau Volleys

3:2 (23:25, 23:25, 25:11, 25:13, 20:18)
Topscorerinnen: Lisa Sernov, Ingrida Schweiger, Patricia Maros und Cassie Laramee (je 14) bzw. Eva Kreinecker (15) und Nicky Pio (14)

PBV/2 siegt mit 3:2 im Derby gegen Steg, Damen 1 verlieren erneut

Es war die Überraschung dieses letzten Volleyball Doppelheimspiel Wochenendes im Grunddurchgang.

Das Damen 2 Team der SG Prinz Brunnenbau Volleys holt sich mit einer starken kämpferischen Leistung den 3:2 Erfolg über das Damen 2 Team der ASKÖ Linz Steg. „Ich freu mich riesig für das Team! In dieser Saison haben sie zu wenige Erfolge bejubeln dürfen. Vor allem unsere jungen Volleyball Talente spielen schon großartig mit“, freut Sportdirektor Josef Trauner über die Leistung des zweiten Damenteams.

Im anschließenden Derby der ersten Bundesliga gegen den Tabellenführer aus Linz, Steg Linz, gab es bis auf Satz zwei keine Diskussion über das Kräfte Verhältnis und die Linzerinnen verteidigten mit einem 3:0 Sieg Platz eins und sind somit fix für die Halbfinal Runde gesetzt.

„Wir wussten bereits im Vorfeld, dass es schwierig wird, gegen dieses starke Team zu bestehen. Passend zur Serie der Verletzten, verletzte sich Sarah Berger beim Aufwärmen am Knie und ein Bluterguss schränkte ihre Bewegungsfähigkeit massiv ein. Wir hatten im zweiten Satz bei 22:22 die Chance auf einen Satzausgleich, doch merkt man den Klassenunterschied. Zwei wuchtige Angriffe und Glück beim letzten Service mit einem Netzbandroller verhalf Steg zu 2:0 Satzführung. Nächste Woche steht mit dem Auswärtsspiel in Wien gegen SG Sokol Post das letzte Spiel des Grunddurchgangs auf dem Programm. Danach werden wir uns voll auf die Hoffnungsrunde konzentrieren,“ so Sportchef Josef Trauner.

DenizBank AG VL Women, 17. Runde

SG Prinz Brunnenbau Volleys vs. ASKÖ Linz-Steg 0:3 (16:25, 22:25, 10:25)

Topscorer: Katie Adamson (9 Punkte), Josefine Lyholm (7 Punkte) bzw. Nikolina Maros (17 Punkte), Taylor Alexander (12 Punkte)

Nach dem Spiel wurde die langjährige ASKÖ Perg Spielerin, Lisa Kern, von Manfred Rockenschaub und Josef Trauner für Ihre Verdienste geehrt.

1:3 Niederlage gegen Wildcats Klagenfurt

Gegen Klagenfurt gab es nichts zu holen
Es war das erste der drei schweren Spiele, die zum Abschluss des Grunddurchgangs bei den SG Prinz Brunnenbau Volleys zu gespielt werden.
Ohne Kapitänin Thomson (verletzt) und Seli Bauernfeind (laboriert an einer Grippe) konnten die Mühlviertlerinnen beim Auswärtsspiel gegen ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt nur im dritten Satz gezeigt, was im Team steckt.
„Wir waren bei den Serviceassen, Eigenfehlerquote und den Blockpunkten gleichauf mit dem Gegner. Aber bei den Angriffspunkten lagen wir klar mit 60:38 hinten. Und das zeigt momentan unsere größte Schwachstelle.
Wir werden weiter trainieren und uns auf das bevorstehende Derby vorbereiten. Wir alle hoffen natürlich, dass unsere fehlenden Spielerinnen so rasch als möglich wieder beim Team sind“, so Sportchef Josef Trauner.
16. Runde  DenizBank AG Volley League Women 2019/20
ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt vs. SG Prinz Brunnenbau Volleys 3:1 (25:12, 25:16, 18:25, 25:17)
Topscorerinnen: Jaelyn Keene (20), Lucia Aichholzer und Nikolina Bajic (je 15) bzw. Nicko Pio (13) und Katie Adamson (11)
Kommenden Samstag findet das letzte Doppelheimspiel des Grunddurchgangs als Doppel Derby statt.
Um 16:30 Uhr erwartet das PBV/2 Team ASKÖ Linz Steg/2 in der Donauwell Arena und anschließend um 19 Uhr die PBV/1 das Linzer 1.Bundesliga von ASKÖ Linz Steg.

U20 Prinzessinen holen sich Meistertitel!

Die Chancen standen noch nie so gut wie in diesem Jahr und darum trainierten alle U20-Girls und die Trainerinnen Mary Thomson und Johanna Hintersteininger intensiv in den letzten Wochen um den lang ersehnten Meistertitel nach Perg zu holen.

Bereits im Halbfinale gegen MC Donalds Supervolley Wels waren unsere Girls voll motiviert und fokussiert. Alle Spielerinnen konnten eingesetzt werden und alle gaben ihr Bestes! Nach knapp 50 Minuten konnten sie über den 3:0 Sieg und gleichzeitig den Finaleinzug jubeln.

Im Finale hieß der Gegner nun ASKÖ Linz Steg – langjähriger Serienmeister in den Nachwuchsbewerben.
Doch 2020 sollte ein neues Kapitel eröffnet werden.
Von Beginn an setzten die Prinzessinnen den ersatzgeschwächten Gegner mit starkem Service und guter Blockarbeit unter Druck. Immer wieder konnte der Linzer Angriff mit starker Verteidigungsleistung entschärft werden und so holten sie sich die Mühlviertlerinnen den 1. Satz mit 25:18. Im 2. Satz spielten die Prinzessinnen völlig entfesseltet und ließen den Linzerinnen keine Chance – Satzende 25:11. Auch im dritten Satz ließen die PBV Girls nicht mehr nach und nach knapp 1 Stunde freuten sich alle über den langersehnten und verdienten Meistertitel 2020!

„Es war ein toller Tag mit herausragender Leistung aller Spielerinnen. Alle 12 Spielerinnen konnten ihre Leistung abrufen und zusammen haben wir den Meistertitel nach Perg geholt“ – so das stolze Trainerteam.

Am 07./08. März geht es nun zur Staatsmeisterschaft in die Steiermark.

Erster Sieg im neuen Jahr – 3:1 gegen Schlusslicht Hartberg

Mit kompakter Teamleistung zum ersten Heimsieg im neuen Jahr

Ohne der noch immer verletzten Zuspielerin und Kapitänin Mary Thomson (laboriert an einer Arthrose im Kniegelenk) konnte Coach Dan Kellum erstmals wieder auf fast den ganzen Kader zurückgreifen. Mit einer guten mannschaftlichen Leistung konnte ein ungefährdeter 3:1 Heimsieg gefeiert werden.

Beide Teams kamen auf 50 Angriffspunkte und lagen auch bei den Blockpunkten gleichauf (9:9). Die Prinzessinnen erzielten aber deutlich mehr Asse (8:2) und begingen wesentlich weniger Eigenfehler als die steirischen Gäste (13:30).

„Mit der Leistung des Teams bin ich bis auf Satz 3 zufrieden. Es hatten alle Spielerinnen Einsatzzeiten. Vor allem mit starkem Servicedruck konnten wir überzeugen. Für das Team ist dieser 3 Punkte Sieg Balsam auf die Seele. Jetzt stehen uns noch 3 schwere Spiele bevor. Mit Wildcats Klagenfurt kommende Woche in Klagenfurt, der Heimspiel Doppelrunde unserer Bundesliga Runde gegen die beiden Steg-Teams am Samstag, 01.02. und zum Abschluss das Auswärtsspiel in Wien gegen SVS Post haben wir lauter Teams, die alle klar vor uns in der Tabelle liegen und sicher mit Punkten mit Siegen gegen uns rechnen. Wir hoffen, dass Mary so rasch als möglich wieder zum Team zurückkommt und dann werden wir nochmals alles geben, “ so Sportchef Josef Trauner.

14. Runde DenizBank AG Volley League Women 2019/20
SG Prinz Brunnenbau Volleys vs. TSV Sparkasse Hartberg 3:1 (25:15 25:18 22:25 25:16)
Topscorerinnen: Josefine Lyholm (23) und Nicky Pio (13) bzw. Marie Bruckner (14) und Katharina Almer (13)

PBV Girls verlieren auswärts in Salzburg mit 0:3

Mit Minikader in Salzburg zu Gast
Mit gerade einmal 7 Spielerinnen, die einsatzfähig waren, traten die Perger Volleyballerinnen die Reise nach Salzburg an. Der Verletzungs- und Krankheitsteufel hält das Team weiterhin im Griff!
Ohne wirkliche Wechselmöglichkeiten musste man sich den stark spielenden Salzburgerinnen dann doch nach knapp 70 Minuten Spielzeit mit 0:3 geschlagen geben.
„Ich habe noch nie so eine Saison erlebt! Die Verletzungsserie zieht sich bis zum Nachwuchs durch alle Teams und macht uns schwer zu schaffen. Wir haben die Hoffnung nach dieser 0:3 Niederlage, doch noch beim Kampf um einen Play-off Platz mitzufighten, aufgegeben und konzentrieren uns darauf, dass wir so rasch als möglich das Team wieder fit bekommen und uns bei den restlichen Spielen des Grunddurchgangs.so teuer wie möglich zu verkaufen. Am kommenden Samstag ist unser letztes Heimspiel im Grunddurchgang gegen den Tabellenletzten Hartberg. Da werden wir alle verfügbaren Kräfte in dieses Spiel werfen und hoffentlich 3 Punkte für die Tabelle holen,“ so ein kämpferischer Sportdirektor Josef Trauner.
14. Runde  DenizBank AG Volley League Women 2019/20
PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg vs. SG Prinz Brunnenbau Volleys 3:0 (25:17, 25:15, 28:26)
Topscorerinnen:
Ingrida Schweiger und Patricia Maros (je 14 Zähler) sowie Josefine Fjendbo Lyholm (12)
 
Kommenden Samstag, 18.01.2020, treffen die PBV/2 Damen ab 16:30 Uhr auf das salzburger Team aus Seekirchen und danach erwartet das 1.BL Team ab 19:00 Uhr die Steirerinnen des TSV Sparkasse Hartberg in der Donauwell Arena in Perg!

PBV Girls starten zuhause mit einer 1:3 Niederlage ins neue Jahr

Niederlage zeichnete sich ab
Trotz einer kämpferischen Leistung, starteten die PBV Girls erneut ersatzgeschwächt in das neue Jahr. Nach der 1:3 Niederlage zuhause gegen TI Volleys rutschen die Pergerinnnen aus den Play-off Rängen.
Und diese Niederlage zeichnete sich bereits in der ersten Woche des neuen Jahres ab.
Kapitänin Mary Thomson laboriert seit den Weihnachtsfeiertagen an einer Bauchgrippe bzw ihren Folgen.
Seli Bauernfeind und Anna Trauner standen fast die ganzen Ferien beim Juniorinnen Nationalteam im Einsatz. Seli Bauernfeind erlitt noch dazu ein Daumenverletzung bei einer Blockübung im Training.
Weiters steht ab sofort Sabina Kropf dem Team nicht mehr zur Verfügung.
„Wir dachten 2019 die gröbsten Wehwehchen überwunden zu haben und nun im Jänner voll angreifen zu könnnen, um im Rennen um den letzten Play-off Platz mitzumischen.
Aber erneut machen uns Kaderprobleme einen Strich durch die Rechnung. Mit diesen Personalsorgen wird es schwierig in den letzten Spielen des Grunddurchgangs den als Saisonziel ausgegebenen Play-off Platz zu erreichen.
Wir konzentrieren uns nun voll und ganz auf die letzten Spiele des Grunddurchgangs. Wir werden alles in eine Waagschale werfen und werden mit diesem Minikader versuchen das Bestmögliche rauszuholen“, so ein kämpferischer Sportchef Josef Trauner.
Photoright: Markus Mörwald
13. Runde  DenizBank AG Volley League Women 2019/20
SG Prinz Brunnenbau Volleys vs. TI-esssecaffè-volley 1:3 (23:25, 16:25, 25:23, 21:25)
Topscorerinnen: Katie Adamson (13), Anisa Mackenzie und Nicky Pio (je 12) bzw. Aria-Felicia Andrievskaia (22) und Martyna Walter (11)
Kommende Woche geht es nach Salzburg und am 18.01. steht das nächste Heimspiel als Doppelheimspiel Wochenende auf dem Programm.
Am Samstag, 18.01.2020, treffen die PBV/2 Damen ab 16:30 Uhr auf das salzburger Team aus Seekirchen und danach erwartet das 1.BL Team ab 19:00 Uhr die Steirerinnen des TSV Sparkasse Hartberg in der Donauwell Arena in Perg

Am Mittwoch, 18.12.2019, starteten unsere Selina Bauernfeind und Anna Trauner ihre Reise nach Graz und weiter zum Draš Center nach Maribor, wo sie am nächsten Lehrgang mit dem Juniorinnennationalteam unter der Leitung von Bene Frank und Eva Brodyova teilnehmen werden.
Die Rückkehr ist für 22.12. geplant.
Doch schon am 26.12. geht es weiter, es steht die Anreise in das Landessportzentrum Steinbrunn und am 27.12. die Weiterreise zu den U19 MEVZA Championships Dunaujvaros nach Ungarn.
Wir wünschen den Beiden alles Gute!

Photos: GEPA pictures/ Walter Luger

Mit einem 3:1 Sieg holen sich die Prinzessinnen Platz 6 zurück

Starke Teamleistung wird endlich belohnt
Wie bereits letzte Woche angekündigt, dass es nur mehr eine Frage der Zeit für den nächsten Sieg sei, holten sich die Perger Prinzessinnen im letzten Spiel des Jahres mit dem 3:1 Heimsieg gegen die SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz den sechsten Tabellenplatz zurück.
Von Anbeginn dieses Spiels merkte man deutlich, dass das Heimteam an diesem Abend als Sieger vom Platz gehen wollte.
Lediglich am Ende des zweiten Satzes schlichen sich zu viele Eigenfehler im Spiel der Mühlviertlerinnen. Doch die Sätze eins, drei und vier wurden mit einer starken mannschaftlichen Leistung gewonnen.
„Natürlich fällt uns allen ein großer Stein vom Herzen und wir freuen uns rießig mit den Girls über diesen Heimsieg. Heute waren wir endlich wieder einmal komplett vom Kader, alle fit und das merkt man sofort, wenn man in gewißen Situationen Optionen noch auf der Bank hat.
Vor allem freuen wir uns, dass wir mit diesem Sieg den sechsten Platz zurückerobert haben. Diesen Platz gilt es in den nächsten Spielen gegen die direkten Konkurenten mit TI am 06.01. und gegen Salzburg am 11.01. zu verteidigen.
Jetzt machen wir Weihnachtspause bis 02.01., dann ist das Team wieder komplett zurück und dann werden wir im neuen Jahr voll angreifen. Mit dieser gezeigten Leistung ist sicher noch einiges möglich,“ so der stolze sportliche Direktor Josef Trauner.
12. Runde  DenizBank AG Volley League Women 2019/20
SG Prinz Brunnenbau Volleys vs.  SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz 3:1 (25:20, 20:25, 25:22, 25:18)
Topscorerinnen: Nicky Pio (18) und Josefine Lyholm (11) bzw. Julia Mitter (16) und Corina Breuss und Deprece Washington (13)
Fotos Copyright by Markus Mörwald!

Trotz guter Leistung erneut kein Sieg auswärts gegen VC Tirol

Es ist nur mehr eine Frage der Zeit …
Trotz der besten Leistung in dieser Saison gelang es den PBV Spielerinnen erneut nicht zählbares im Auswärtsspiel gegen VC Tirol für die Tabelle zu holen.
Und einmal mehr standen die Vorzeichen für ein Spiel mit einem kompletten Kader schlecht. Sabina Kropf rückt anstatt der fehlenden Stammlibera Sarah Berger auf die Liberaposition. Und auch die noch immer verletzte Martina Köning musste erneut nach Innsbruck mitreisen, um die Mindestanzahl von zehn Spielerinnen zu gewährleisten.
Zwar startete die Mühlviertlerinnen verhalten in den ersten Satz und waren relativ rasch mit fünf Punkten im Rückstand. Dieser Rückstand verringert sich aber mit Fortdauer des Satzes und es entwickelten sich tolle und spektakuläre Ballwechsel, zur Freude der anwesenden Fans.
Gegen Ende des ersten Satzes waren es Eigenfehler der Oberösterreicherinnen, die es VC Tirol leicht machte, den Satz mit 25:22 zu gewinnen.
Doch motiviert von der gezeigten Leistung zeigten die Prinzessinnen dann in Satz von Anfang was in diesem Team steckt. Mit bis zu sechs Punkten Vorsprung dominierten die Girls rund um Kapitänin Mary Thomson diesen Satz und konnten diesen dann mit 25:22 für sich entscheiden.
Auch im dritten Satz lief es lange bis zum Stand von 18:16 für die Oberösterreicherinnen bestens, doch dann riss der Faden und die Innsbruckerinnen holten Punkte für Punkt auf. Egal was an neuen Angriffsvarianten auf PBV Seite probiert wurde, VC Tirol hatte die besseren Antwort und gewann schließlich auch Satz drei mit 25:20.
Im vierten Satz wollte dann nichts mehr auf Seite der Oberösterreicherinnen gelingen und so ging der Satz mit 25:15 und somit das Match mit 3:1 an das Heimteam aus Innsbruck.
„Heute wäre der Sieg möglich gewesen. Knackpunkt war das Ende des dritten Satzes, wo das Team plötzlich den Faden verlor. Mit der gezeigten Leistung bin ich insgesamt zufrieden, auch wenn das Ergebnis weh tut. Ich bin mir sicher, dass wir beim letzten Spiel in dieser Saison, am kommenden Samstag 14.12.2019, gegen SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz punkten werden und uns in der Tabelle wieder nach oben schieben werden,“ so Sportdirektor Josef Trauner nach dem Spiel.
Photo Copyright by Auro Zigler!
11. Runde  DenizBank AG Volley League Women 2019/20
VC Tirol vs.  SG Prinz Brunnenbau Volleys 0:3 (16:25, 18:25, 17:25)
Topscorerinnen: 
Caroline Lemay (23) und Ingrid Tuntland (17)  bzw. Josefine Lyholm (16) und Nicky Pio (12)
Nächstes Heimspiel als letztes Doppelheimspiel Wochenende in diesem Jahr:
Am kommenden Samstag, 14.12.2019, treffen die PBV/2 Damen ab 16:30 Uhr auf SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz/2 und dann erwartet das 1.BL Team ab 19:00 Uhr SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz in der Donauwell Arena in Perg!!